tauchplätze sagone

 

Tauchgebiete Golf de Sagone

Der wunderschöne, zwischen Ajaccio und Cargese gelegene Golf de Sagone ist besonders für seine langen Sandstrände bekannt, die zum Sonnen und Baden einladen. Weniger bekannt ist er für seine Tauchgebiete, die sich aber in Vergleichen mit anderen Gebieten keinesfalls verstecken müssen. Ganz im Gegenteil. Werden sie doch zu den 250 schönsten Tauchplätzen der französischen Mittelmeerküste gezählt.

1. Rocher Marifaja

GregorjpgEtwas südlich von Cargese erhebt sich aus dem Wasser ein Felsen der wie eine Kuppel geformt ist. Taucht man auf dessen Nordseite ab, erlebt man einen Fischreichtum der seines Gleichen sucht. Schwärme von Mönchsfischen, Goldstriemen und etlicher anderer Fischarten begleiten den Weg in die Tiefe. Bei ca. 35m liegt der steinige Grund in dem sich Octopus und Muränen hervorragend verstecken können. Auch die Zackenbarsche bevorzugen diese Gegenden da auch sie sich hier wunderbar in den Felsspalten und kleinen Höhlen verstecken können. Auf den vereinzelten Sandstellen des Grundes findet man große Steckmuscheln.

2. Wrack der Canadair

CanadairjpgIn der Nähe von Sagone liegt das Wrack eines Löschflugzeuges, das bei dem Versuch im Golf de Sagone Löschwasser aufzutanken verunglückte. Die Besatzung konnte von einem sich in der Nähe befindlichen Fischer gerettet werden. Das Flugzeug aber versank, und ruht nun in ca. 25m Tiefe auf dem sandigen Meeresgrund. In ihrem Inneren haben Muränen, Congers und etliche andere Bewohner ein neues Zuhause gefunden.

 

3. Punta Locca

RohrenwurmjpgPunta Locca ist eine Felsspitze die ungefähr in der Mitte des Golfs de Sagone kurz hinter der Ortschaft Tuccia ins Meer ragt. Besonders auffällig sind die einzeln im Meer stehenden Felsen die durch Wind und Wetter ein bizarres Äußeres bekommen haben. Hier an Punta Locca gibt es so viele verschiedene Tauchmöglichkeiten, daß es nie langweilig wird dort zu tauchen. Das Schöne ist vorallem das es hier für jede Leistungsklasse etwas gibt. Von der "Babybucht" bis hin zu Steilwänden die bis über 70m in die Tiefe reichen, kann sich sowohl der Anfänger wie auch der Profi austoben. Zu sehen gibt es rote Gorgonien, Langusten in Hülle und Fülle, Octopusse, und wer genau hinschaut, findet auch wunderschöne Nacktschnecken. Mit ein wenig Glück begegnet man auch einem Rochen oder einem Katzenhai.

4. Plateau

CordTanjajpgDas Plateau liegt inmitten der Bucht von La Liscia, wie der Name schon sagt hat es eine sehr gerade Oberfläche die einwenig wie ein unterseeisches Fußballfeld anmutet. Die Oberkante des Plateaus beginnt etwa bei 15m Tiefe. An der Ostseite (der dem Land zugewandten Seite) fällt eine steile Wand bis auf ca. 50m ab. Sie ist bewachsen mit einer Vielzahl an Schwämmen und einigen Anemonenarten. Etwa auf der Mitte des Plateaus in 39m Tiefe gibt es eine große Höhle in der bequem 2 Taucher Platz haben. In ihr leben neben Bärenkrebsen und Meerbarbenkönigen auch Edelkorallen. Also bitte vorsichtig bewegen.

 

 

 

5. Catedrale

GorgonienjpgWer jemals an diesem Ort getaucht hat, und die Felsspitzen von unten gegen das Sonnenlicht betrachtet hat weiß woher dieser Tauchplatz seinen Namen hat. Die Catedrale besteht aus zwei Felstürmen die nebeneinander stehen. Der etwas größere Turm (der auch Ankerplatz ist), reicht bis ungefähr 6m unter die Wasseroberfläche heran. Vorbei an einer wahren Gorgonienpracht, kann man sich bis auf eine Tiefe von 40m fallen lassen. Am besten um alles zusehen ist es wenn man beide Felsen in Form einer Acht umrundet. Auch der Aufstieg wird hier nicht langweilig sondern ist ein echtes Erlebnis, da man den Felsen bis zur Spitze Meter um Meter umrunden kann. Dabei trifft man auf große Drachenköpfe, Gabeldorsche, Langusten und viele andere Arten.

 

6. Banc de Provoncale

ZackijpgDieser Tauchplatz ist sicher eines der Highlights im Golf de Sagone. Aber auch nichts für Anfänger. Nur mit Hilfe eines GPS ist die Banc de Provoncale auszumachen, da sie so tief liegt, daß man sie von der Wasseroberfläche aus nicht sehen kann. Die Spitze des Felsen beginnt etwa bei 25m Tiefe, deshalb ist ein Abstieg am Ankerseil ratsam. Zumal auch Strömung herrscht, die unerfahrene Taucher leicht etwas vom Ziel abbringen kann. Um eine größtmögliche Grundzeit zur Verfügung zu haben, sollte der Abstieg zügig vorgenommen werden. Um den Felsenbewuchs zu bestaunen ist noch beim Aufstieg genügend Zeit. Der Abstieg endet in einer Tiefe von 40m. Dort findet man eine Felshöhle die einem ca. 1m großem Zackenbarsch als Wohnung dient. Von da aus kann man wenn man in Richtung S/W taucht, zu einem einzelnen Felsen gelangen der mit großen, wunderschönen roten Gorgonien bewachsen ist. Auf dem Weg dorthin kann man das Glück haben, einer Gruppe freischwimmender Zackenbarsche zu begegnen. Das Ganze sollte man umbedingt morgens machen, da später der Zackenbarsch von den Tauchern so genervt ist, das er sich nicht mehr blicken läßt.

7. Golf de Lava

MuranejpgDer Golf de Lava liegt südlich des Golf de Sagone in Richtung Ajaccio. Schon von weitem ist ein kleine Felsinsel zu sehen, die am südlichen Ende des Golf de Lava, kurz vor dem Capo di Feno liegt. An den Felsen ist eine Gedenktafel angebracht die an zwei an dieser Stelle verunglückte Taucher erinnert. Etwa auf Höhe dieser Tafel wird auch geankert. Nun gibt es zwei Möglichkeiten, entweder man taucht direkt unter dem Boot durch einen Canyon der ca. bis auf 27m Tiefe reicht, und an dessen Wand man sich gut orientieren kann. Oder aber man umtaucht die Felsinsel. Etwas weniger anstrengend, und daher für noch nicht ganz so versierte Taucher schöner ist der Canyon. Hier gibt es zahlreiche Mönchsfische, Meerjunker und Schriftbarsche die den Tauchern kaum Beachtung schenken und ihrem Tagesgeschäft nachgehen. In den Felsspalten halten sich etliche Muränen auf. Ein ähnliches Bild, was den Fischreichtum angeht bietet sich auf der Umrundungsvariante. Mit Glück begegnet man dem ein oder anderem Zackenbarsch oder einigen Mittelmeer Barakudas. Die Strömung rund um die Felsinsel sollte bei der Tauchgangsplanung berücksichtigt werden.

Fotos:©by t.hei & Hippocampe

<<Zurück zur Übersichtskarte

 

info@korsika-diveguide.de